it`s not enough, 1`10``

it`s not enough, 1`10``


 

Klavier


Komponist:Hoche, Hubert
Art-Nr.:HH066
Ansichtsexemplar
Dieser Service steht Ihnen nach Anmeldung zur Verfügung.
« zur Übersicht
6,90 EUR inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand


SAGALEN, 8`SAGALEN, 8`
Komponist: Hoche, Hubert

SAGALEN, 8`

Orchester

2,2,2,2;2,1,1; Klavier, 2 Perk, Str


Art-Nr.: HH069

ProjectTWO, 21`ProjectTWO, 21`
Komponist: Hoche, Hubert

ProjectTWO, 21`

BLASORCHESTER

ProjectTwo ist eine Raumkomposition; das Blasorchester wird in vier Gruppen aufgeteilt, die um das Publikum herum platziert werden. Die Schwierigkeitsgrade der Parts sind unterschiedlich. Die Gruppe auf der Bühne spielt im Bereich Höchststufe, die anderen drei Gruppen im Bereich Mittelstufe. So können bei Aüfführungen zum Beispiel Musiker des Jugendorchesters integriert und an die Stilistik zeitgenössischer Musik herangeführt werden.


Art-Nr.: HH054

sed in illis diebus, 5`sed in illis diebus, 5`
3,90 EUR
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Komponist: Adam, Stephan

sed in illis diebus, 5`

GEMISCHTER CHOR (4-6 Stimmen)

Teil 2 aus "Drei eschatologische Gesänge"


Art-Nr.: SA069

Neerdarlieder, 9`Neerdarlieder, 9`
9,90 EUR
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Komponist: Sporck, Jo

Neerdarlieder, 9`

mittlere Stimme und Klavier


Art-Nr.: JS003

Mystikum VI, 12` (Partitur und Stimmen)Mystikum VI, 12` (Partitur und Stimmen)
Komponist: Hoche, Hubert

Mystikum VI, 12` (Partitur und Stimmen)

Flöte, Oboe, Viola, Violoncello und Klavier


Art-Nr.: HH002

5 Impressionen5 Impressionen

5 Impressionen

Klavier

 

Das erste Stück meines Zyklus „Impressionen“ für Klavier wird durch einen Orgelpunkt auf dem Kontra-D grundiert. Die Melodie der rechten Hand (beginnend in der großen Oktave) verlagert ihre musikalischen Fixpunkte durch kreisartige Bewegungen mehr und mehr nach oben, dabei gleichzeitig die Spannung steigernd, um schließlich in der viergestrichenen Oktave an- und zur Ruhe zukommen. In der zweiten Impression stehen Nachhallklänge im Vordergrund. Im ersten Teil wird links ein chromatischer Cluster stumm niedergedrückt, im dritten Teil die Standard-Jazzkadenz d7, G7, Cmaj7. Die in erster Linie rhythmischen Schwierigkeiten zentrieren sich so alleine auf die rechte Hand, welche diatonische Quintcluster spielt. Die Oberstimme dieser Cluster ergibt einen rhythmisch zerklüfteten, melodischen Verlauf, den es zu gestalten gilt. Die zahlreichen Pausen sollen dazu anregen, in die neuen und ungewöhnlichen (Nachhall-)klänge hineinzuhören. Im Mittelteil des Stücks wird die Idee der Quintcluster auf beide Hände übertragen; die Cluster werden jeweils zu Dur- bzw. Molldreiklängen gefiltert (in der Addition ergibt sich hier jeweils ein 6stimmiger Akkord). Aus einer lauten, diffusen Klangballung wird folglich durch Filterung  ein klarer, charakteristischer, dynamisch abgestufter Klang generiert. Das dritte Stück könnte knapp mit: „Vom Punktuellen zur Linie“ beschrieben werden. Extreme Lagenunterschiede grenzen die allmählich immer länger werdenden Linien deutlich voneinander ab. Die vierte Impression basiert auf chromatisch tiefer fallenden Quinttremoli. Darüber erscheinen Quartmixturklänge (zwei übereinander geschichtete Quartintervalle). Aber auch in der melodischen Fortschreitung dominiert das Intervall der Quarte. Das fünfte Stück  enthält in der Rhythmik der linken Hand Anleihen vom Jazz. Die schnellen Figuren der rechten Hand sind links jeweils von liegenden Akkorden  grundiert. So entsteht im ersten Teil ein Wechselspiel zwischen rhythmisch geprägten Akkordrepetitionen und raschen melodischen Figuren. Im zweiten Teil entspannen sich die rhythmischen Pulsationen mehr und mehr, die Figur der rechten Hand wird allmählich verkürzt. Relativ unvermittelt erscheinen im dritten Teil lange Töne mit dem sog. fp-Effekt (nach dem Anschlag wird die Taste losgelassen und stumm nachgedrückt; durch den stumm gedrückten, liegenden Oktavcluster in der linken Hand, wird diese etwas heikle Technik stark erleichtert). Resultierende der sf-Akzente ist ein schlichtes Kinderlied.

 


Art-Nr.: CK026

GammAccordo e ScalArmonia, 11`GammAccordo e ScalArmonia, 11`

GammAccordo e ScalArmonia, 11`

Klavier (4-händig)

 

Gamma = Tonleiter 

Accordo = Akkord 

Scala = Tonfolge 

Armonia = Harmonie

In diesem Stück geht es um diverse Wechselwirkungen. Tonfolgen (Klangfelder) werden Akkorden gegenübergestellt; geformtes, thematisches und kontrapunktisches Material wird mit Tonleitern konfrontiert; Tonfolgen erscheinen als rasende Kaskaden, einzeln oder doppelt bzw. vierfach überandergeschichtet; Akkorde und Thematisches, Tonleitern und Akkorde überlagern und verdichten sich, gehen Symbiosen ein.

 


Art-Nr.: CK045

Schattengesänge, op. 119, 11`30``Schattengesänge, op. 119, 11`30``
14,90 EUR
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Komponist: Michael, Frank

Schattengesänge, op. 119, 11`30``

Violoncello


Art-Nr.: FM011

loading... it`s not enough, 1`10`` it`s not enough, 1`10``