Hoche, Hubert

Hoche, Hubert

Hubert Hoche wurde 1966 in Deutschland geboren. Nach einer Schreinerlehre besuchte er von 1987-1989 die Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen und studierte von 1991-1998 Komposition und Dirigieren an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar. Anschließend absolvierte er ein Aufbaustudium - Komposition - bis 2000. Weiterführende Studien bei Prof. Michel Philippot (Paris), Bernhard Haitink und Jan Cober.

Preisträger des Wettbewerbes "Jugend komponiert" auf Schloß Weikersheim, Gewinner des Wettbewerbes “HOCHSCHULFORUM JUNGER KOMPONISTEN“ mit der Komposition „O quae mutatio rerum!?“ welche zur Produktion durch den WDR ausgewählt wurde; Stipendium des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Thüringen; Preisträger des Kompositionswettbewerbes für Junge Komponisten und Einladungen zu den Orchesterwerkstätten nach Gera und Gotha; 1. Preis mit „Nebelbilder“ für Sinfonisches Blasorchester des Kompositionswettbewerbes des Verbandes deutscher Blasmusikverbände; die Komposition "From Heaven High" für Blasorchester erhielt den 1. Preis beim Kompositionswettbewerb der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. und der GEMA-Stiftung anlässlich des Deutschen Musikfestes 2013 in Chemnitz in der Kategorie 3

Zusammenarbeit u.a. mit der Weimarer Staatskapelle, der Jenaer Philharmonie, der Thüringenphilharmonie Gotha-Suhl, dem Bayerischen Kammerorchester, dem Polizeiorchester Bayern, dem L’Art pour L’Art Ensemble, dem Oh-Ton Ensemble Oldenburg, mit Carin Levine, Marta Klimasara, Egidius Streiff, ART!stik LABOR

Mitbegründer des Festivals für zeitgenössische Musik "Weimarer Frühjahrstage", Initiator der Gründung des flammabis - zeitgenössische Musik e.V. in Würzburg und seitdem 1. Vorsitzender. Seit 2000 stellvertretender Vorsitzender des Komponistenverband Thüringen e.V. und seit 2005 stellvertretender Vorsitzender des Tonkünstlerverbandes Würzburg. Seit Oktober 2014 Mitglied des Vorstandes der WASBE-Sektion Deutschland.


www.Hubert-Hoche.com